Familienzuwachs: Toyota Rav4 2.2 D-Cat

      Familienzuwachs: Toyota Rav4 2.2 D-Cat

      Ja, nach 4 Monaten Wartezeit war´s dann vorgestern so weit: Der Toyota Rav4, den mein Vater bestellt hatte, war endlich da.

      Bin dann abends auch gleich mal mit gefahren, damit ich hier was schreiben kann :smile:

      Das Öffnen des Wagens ist schon sehr spacig. Man brauch keinen Autoschlüssel, nur so einen Art Transponder, der gleichzeitig ne Fernbedienung ist. Man braucht nix klicken, man muss nur das Teil dabei haben. Danach fährt man mit der Hand hinter den Türgriff und das Ding ist auf. Enterprise lässt fasst schon grüßen.

      Hat man erstmal auf der Kommandobrücke Platz genommen, findet man sich gleich zurecht. Alle Schalter und Knöppe sind an dem richtigen Ort, leicht zu sehen und zu erreichen.

      Das Starten ist mal richtig geil. Funktioniert ebenfalls mit dem schon angesprochen Transponder-Dingens. Muss nur im vorderen Bereich des Autos sein, Handschuhfach, Ablage oder in der Hosentasche, das reicht vollkommen. Gestartet wird, nachdem man die Kupplung betätigt, über einen Startknopf (drüber schaltet man auch wieder aus).

      Wenn man dann mal in dem Schiff losrollt, merkt man deutlich die Kraft, die er hat. 177 Ps aus einem 2.2l Diesel und 400Nm.
      Ums vorneweg zu sagen: Das Ding geht wie Drecksau :smile: Egal im welchem Gang, ob im ersten oder sechsten.
      Er hat aber ein kleines Turboloch im Bereich von 1500 Umdrehungen. Aber wenn man das weiß, läßt es sich ja vermeiden :wink:

      Der Rav4 fährt sich wie ein Kleinwagen, ist sehr gutmütig. Rundumsicht ist sehr gut. Tortz der Größe ist er noch einigermaßen wendig, auch wenn man es so nicht erahnen mag.

      Muss den nächste Woche mal ausgiebiger unter die Lupe nehmen, damit ich hier mehr schreiben kann.
      Hier auch schonmal ein Photo. Weitere folgen in Kürze :spos:
      Bilder
      • P1010005a.jpg

        112 kB, 640×480, 198 mal angesehen
      Es passiert nichts. Man kann sich im Radius von ca. 1,5 m um das Auto bewegen, damit der Transponder wirksam bleibt :wink:

      Wie ihr sicherlich bemerkt habt, ist der Rav schon nicht mehr so ganz original. Er hat schon den Frontbügel, die Trittleisten links und rechts, anderes Kühlergitter und ne links-rechts Auspuffanlage :wink:
      Bilder
      • P1010001a.jpg

        102,64 kB, 640×480, 169 mal angesehen
      • P1010004a.jpg

        96,19 kB, 640×480, 155 mal angesehen
      • P1010008a.jpg

        118,8 kB, 640×480, 167 mal angesehen
      Also im VFF wird über die Optik des neuen RAV4 gestritten, mir persönlich gefällt der Suzi (meiner :smile: :wink:) auch besser, als der Toyota.......

      Motorisch ist der 177 PS Diesel aus dem Toyota dem Suzi, egal in welcher Motorisierung (Diesel 129 PS Renault oder 140 PS Benzin Suzi) überlegen. Das einzige Manko beim Rav 4 ist, das der 136 PSige keinen DPF hat, nicht gegen Geld und gute Worte, den der Diesel von Renault im NGV schon Serienmäßig drinne hat.....

      Der Allrad............. Ein Kapitel für sich. Ich bin KEIN Freund der modernen elektronisch geregelten Lammellenkupplungs"allradantriebe".....
      Nichts ganzes und nichts halbes....... Regelt erst, wenn es unter umständen zu spät ist, wobei Toyota noch eines der am besten ausgereiften Systeme hat, das sich schon beim Gas geben und Kupplung kommen lassen, zuschaltet. Die "manuelle" Sperrbarkeit mittels Taster im Armaturenbrett auf fest eingestellte Kraftverteilungen (bei Toyota auf 55:45 vo:hi) wird immer wieder mit der bei Suzuki verwendeten (und so manchem richtigen Geländewagen) Mitteldifferentialsperre verwechselt.
      Dies ist aber Humbug............ Hierbei wird eben nur die Kraftverteilung bis zu einer gewissen Geschwindigkeit über die Lammellenkupplung festgesetzt. Nach erreichen dieser Geschwindigkeit wird die "Verbindung" gelöst und die elektronik übernimmt wieder das Ruder.

      Die Mitteldifferentialtechnik wurde im VFF so erklärt (Danke an G@bor):

      beim NGV wird ein Spezielles Slippdifferential eingesetzt welches eigentlich von Subaru stammt und dort in den Achsen selbst zu Einsatz kommt. deswegen auch die Kraftverteilung vo 47/53% Vo./Hi. Es ist aber KEIN LamellenDiff. mit SiliconträgerFlüssigkeit!! Es ist vielmehr ein mech. Slippdiff.

      Das Slippdiff wird elekromechanisch gesperrt und hat dann 50/50% Aufteilung.

      Also im 4H Allrad (der Normale also) ist enges Rangieren möglich. Bei 4H/lock oder 4L(immer Lock) verhält sich das ganze wie bisher bekannt. Egnes Rangieren belastet den Antrieb da KEIN Ausgleich stattfindet und sollte man nach Möglichkeit unterlassen.


      Alte Vitaras mit Manueller VA-Nabe habens da besser die können auch ohne verspannungen im 4L rangieren wenn die Naben auf FREE stehen. Dann ist das ja ein 2L-Antrieb.

      Seit den Auto-Naben und spätestens seit den alten GrandVitara geht das nicht mehr da diese Unterdruckgesteuert sind.


      Geländegängigkeit................ Hierbei ist der Toyota eindeutig unterlegen, was alleine die Wattiefe und die Böschungs- und Rampenwinkel angeht, ebenso der Verschränkungsdindex (beim Geländewagen wichtig!!). Auch die Feststellung des Diff. beim Suzuki und die vorhandene Untersetzung, die dem RAV 4 wiederum fehlt, helfen beim anfahren im Gelände auf extremen Steigungen, die Kupplung zu schonen. Bei der eigentlichen Bodenfreiheit ist der Toyota nur minimal unterlegen, ich denke, der unterschied beträgt nur 1 cm, zu vernachlässigen.............

      Im Winter auf Eis und Schnee ist auch der Toyota jedem herkömlichen Front- oder Heckantriebsfahrzeug weit überlegen, jedoch muß auch hier wieder die regelzeit der Elektronik in bedacht genommen werden, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Dies ist beim permanenten Allrad von Suzuki nicht der fall, der steht 24 h immer zur verfügung :bigsmile:. Damit lasse ich sogar einen mehr als doppelt so starken Porsche hinter mir..........

      Fazit: Als reines Strassenfahrzeug mit der Sicherheit des bei Bedarf zur verfügung stehenden Allradantriebes dem Suzuki in Sachen Fahrkomfort, Verbrauch, Geräuschkulisse usw. überlegen, im GELÄNDE! (und für das wurde der Grand Vitara gebaut) bin ich DER KING!!

      PS: es ließe sich noch über Kleinigkeiten wie mögl. Zuladung, Anhängelasten usw. weiter streiten, wer der bessere ist, aber wir sind ja in keinem Streitforum.......................

      PPS: Das Keyless Entry and Go hat auch der Suzi, ich kann, wenn der Motor an ist, mit dem Schlüssel in der Tasche aussteigen, das Fahrzeug kann sich, solange der Motor läuft, bewegen, nur mit einem Summton, der unerträglich ist. Theoretisch kann man damit unbegrenzt fahren, nur wenn der Motor in einiger Entfernung zum Schlüssel abgestellt wird, lässt er sich nicht mehr oder nur mit Hilfe des Schlüssels wieder Starten.
      Schade hät mir das lustig vorgestellt wenn du den schlüssel in der hose hast und fährst und auf einma fällt der aus nem blöden zufall aus der hose hinten innen fussraum unds audo geht aus!! :aetsch: naja is aber nen schickes auto aber für mich definitiv zu viel technick! Achso was bei den neuen ja auch immer interessant ist! Kommt man überhaupt an den Motor oder hintern einen da 10 cm plastik davon
      official member of: Forenritter

    Weitere Partner von Jacatu:

    Schrubbkarre  Cheats  Team Vogt  Oldieboard  Automarkt  Auto  Versicherungvergleich online  Auto Magazin  TitanXXL