Audiophile CD´s

      Audiophile CD´s

      Das is ein kurzer EInblick in meine LieblingsCDs und warauf man achten muss.
      Denn eine Test CD is nur dann sinnvoll wenn man weiß was man damit anfängt ;)

      Die Liste könnt ihr auch gern erweitern!!

      Tori Amos - Live at Royce Hall Auditorium, Los Angeles, CA
      amazon.de/gp/product/B000BB96N…6012542?v=glance&n=290380

      Bühne: Wenn sie mit dem Publikum spricht, steht sie mittig auf der Bühne.
      Wenn sie am Klavier sitzt, dann links nach hinten versetzt.

      Details: Lied 8 CD1: Da hält sie eine lange Ansprache ans Publikum. Man kann hören was einige Leute aus dem Publikum ihr zurufen. EIns davon bringt mich jedesmal zum schmunzeln:

      Tori:"You know, we forgot something..."
      Fan:" Fire on your Bra!"
      :smile:

      Feindynamik: Da hats nicht sonderlich viel, nur die üblichen Sachen vom Klavier.



      Jethro Tull - Songs from the wood
      amazon.de/gp/product/B00008PW5…6012542?v=glance&n=290380

      Bühne: Nicht sonderlich gut, verwischt sehr stark.

      Details: Gleich beim ertsen Lied hört man viele Urwaldgeräusche, eine echte Herrausforderung.

      Feindynamik: Das gleiche wie bei den Details, da die Geräusche sich zeitlich überlagern



      Buddy Guy - Blues Singer
      amazon.de/gp/product/B00009QNY…6012542?v=glance&n=290380

      Bühne: Der Sänger steht sehr zentriert. Klar definierte Bühne.

      Details: Am Anfang des 2ten Liedes hört man aus der Ferne ein leichtes Lachen. Schwer wahrzunehmen.

      Feindynamik: Klasse, man muss sich nur mal die Akustikgitarre anhören!



      CATS
      amazon.de/gp/product/B000006XI…6012542?v=glance&n=290380

      Bühne: Absolut genial. Sehr differenziert und klar abgegrenzt.

      Details: Da gibts nicht sonderlich viel, ausser wenn mal ein paar Hintergrundgeräusche kommen

      Feindynamik: Sehr gut, liegt an der sehr guten Aufnahme vom Orchester




      Ich hab jetzt absichtlich nix zur Tonalität geschrieben, denn die is bei allen CDs hier spitze
      "Craig, are you saying Oprah lied to us? Yessss....

      I've got to keep moving now; Oprahs' people have scopes."

      Craig Ferguson
      Klassik is wunderschön! Aber finde mal ne gut abgemischte CD..

      PS: Mein Lieblingslied aus der Klassik: Mondscheinsonate und Kanon in D


      @ Kestion: Ich biete grade in Ieh Bay auf ne Burmester CD...ich hoffe ich bekomm die *freu*

      Sheffield Drums kenn ich garnet, was is das für ne Musikrichtung?
      "Craig, are you saying Oprah lied to us? Yessss....

      I've got to keep moving now; Oprahs' people have scopes."

      Craig Ferguson
      *freu* sie is da!! Hatte noch keine Zeit richtig zu hören, aber schonmal so viel vorab: Grade eben war das erste mal, dass ich bei meinem Vater an der Heimanlage ne richtig differenzierte Bühne gehört hab!









      Edit: Nun bin ich grad am Probehören an meiner privaten Heimanlage. Nicht grade State of the Art, aber via Kopfhörer (AKG) isses schon net übel.
      Hier meine Eindrücke parallel zum hören:

      Lied 1 Melissa Walker - A time for love
      Hohes Grundrauschen. Liegt aber höchst wahrscheinlich an der Anlage, net an der Disk.
      Die gute Melissa Walker hat ja so eine emotionale und intensive Stimme. Mir läuft echt ein Schauer übern Rücken. Schöne Klavierbegleitung. Wäre genau das richtige Lied für nen Abend in ner verrauchten Bar :?:

      Lied 2 Nicolo Paganini - Sonata Concertata
      Etwas aggressiv im Hochton, vor allem durch die Violine. Die Gitarre passt btw. wunderbar dazu...hätt ich net erwartet. Viel Feindynamik von der Gitarre. Sehr schön zu hören.

      Lied 3 John Lee Hooker - Early one morning
      Fängt an wie der typische Ur-Blues. John Lee Hookers Stimme is klasse, leicht rauchig, aber nicht nervend wie bei manch anderen. Ahhhh, ne Hammond Orgel. Krasses Instrument. Aber alles in allem eher langweilig. Da kenn ich besseren Blues.

      Lied 4 Bennie Wallace - It´s the Talk of the Town
      Schönes Saxophon. Mit sehr sehr viel Gefühl gespielt...man hört eig. mehr Luft als Ton :japaner: Schlagzeug auch sehr Gefühlvoll..die Highhat wird mehr gestreichelt als geschlagen, für die Snare gilt das gleiche. Die Bassgitarre hat da weit mehr Biss.

      Lied 5 Gioacchino Rossini - Sonata G-Dur
      Kommt mir irgendwie bekannt vor, aber ich kanns net einordnen..naja, in der Klassik kenn ich mich wenig aus. Da harmoniert alles, es spielt sich kein Instrument in den Vordergrund, ausser den Geigen..aber das muss wohl so sein :spos: Ich kann mich auch irren, aber ich hab das Gefühl ich hör da ab und an jdm. Luft holen?!? Nicht ganz mein Stil, also nächster Song.

      Lied 6 Hans Theessink - The Planet

      Ohhjeee, Greenpeace. Naja, über das Thema kann man streiten, aber die Gitarre is abartig genial!! Hab noch nie so ne extrem metallisch klingende gehört.Wenn ich weiterhöre, muss ich wohl oder übel nen Joint rauchen gehen...das Lied verleitet da irgendwie dazu :aetsch: Im Auto wird die Stimme vom Sänger intressant. Dürfte genau im Übernahmebereich zwischen MT und Kickbass liegen. Das Tamburin is doch etwas aufdringlich.

      Lied 7 Nikolai Rimsky-Korsakov - Allegro Molto
      Nu hör ich aber defininitiv jemanden atemen..könnte zum Soundtrack vom Lawrence von Arabien passen :cool: Sehr schnelle Passagen gefolg von sehr ruhigen...is gewöhnungsbedürftig, aber nicht unbedingt unangenehm zu hören.

      Lied 8 Hans-Jürgen Schnoor - Orgelwerke von Bach
      Hohes Grundrauschen. Schlimme Resos im Kopfhörer...warum auch immer.
      Überhaupt nicht mein Geschmack.

      Lied 9 Hugh Masekela - Stimela

      Ja, das hat Beat!. Ok, war nur das Vorspiel.
      Krass, der Sänger hat nen üblen jamaikanischen Akzent...obwohl, Sänger? Eher Redner. Aber man versteht ihn gut. Geht in dem Song um die schlimmen Zustände in Afrika. Schönes Saxophon.
      Ahh SInger kann der also auch *g* Gefällt mir echt gut, is mal was ganz was anderes! Der imitiert am Schluss noch nen Zug, klingt sehr intensiv.

      Lied 10 Yim Hok-Man - Poem of Chinese Drums
      Auaaaa...zu laut. Erinnert an "Yamato". Etwas eintönig, aber wird ne große Herausfoderung an die Kickbässe und die Subs. Sehr schnelle und präzise Trommelschläge. Wow, echt ne sehr autemtische Aufnahme. Doch, ja, sehr eintönig. :smile:


      So , das wars, ich hoffe ich hab euch mit meinem "Live" Bericht nicht zu sehr gelangweilt.
      "Craig, are you saying Oprah lied to us? Yessss....

      I've got to keep moving now; Oprahs' people have scopes."

      Craig Ferguson
      ohh du wohnst in Kiel...na dann wird das eher schlecht. Die Treffen waren bisher immer hier in der Pfalz. Geplant ist noch nix definitives bisher, aber evtl. machen wir dieses Jahr nochn Eintagestreffen und nächstes Jahr wieder einer Wochenendtreffen.

      Kannst dir ja hier mal die Bilder vom letzten Treffen angucken: bilder.jacatu.de
      "Craig, are you saying Oprah lied to us? Yessss....

      I've got to keep moving now; Oprahs' people have scopes."

      Craig Ferguson
      Kleiner Nachtrag, nachdem ich jetzt die CD wirklich auswendig mitsingen kann, also im Auto ausgiebig gehört hab.
      (Ich hab grad aus dem anderen Posting zitiert und geändert was nötig war)

      Lied 1 Melissa Walker - A time for love
      Leichtes Grundrauschen.
      Die gute Melissa Walker hat ja so eine emotionale und intensive Stimme. Mir läuft echt ein Schauer übern Rücken. Schöne Klavierbegleitung.

      Lied 2 Nicolo Paganini - Sonata Concertata
      Etwas hell im Hochton, vor allem durch die Violine. Die Gitarre passt btw. wunderbar dazu...hätt ich net erwartet. Viel Feindynamik von der Gitarre. Sehr schön zu hören.

      Lied 3 John Lee Hooker - Early one morning
      Fängt an wie der typische Ur-Blues. John Lee Hookers Stimme is klasse, leicht rauchig, aber nicht nervend wie bei manch anderen. Ahhhh, ne Hammond Orgel. Krasses Instrument. Aber alles in allem eher langweilig. Da kenn ich besseren Blues.

      Lied 4 Bennie Wallace - It´s the Talk of the Town
      Schönes Saxophon. Mit sehr sehr viel Gefühl gespielt...man hört eig. mehr Luft als Ton :japaner: Schlagzeug auch sehr Gefühlvoll..die Highhat wird mehr gestreichelt als geschlagen, für die Snare gilt das gleiche. Die Bassgitarre hat da weit mehr Biss.

      Lied 5 Gioacchino Rossini - Sonata G-Dur
      Kommt mir irgendwie bekannt vor, aber ich kanns net einordnen..naja, in der Klassik kenn ich mich wenig aus. Da harmoniert alles, es spielt sich kein Instrument in den Vordergrund, ausser den Geigen..aber das muss wohl so sein :spos: Ich kann mich auch irren, aber ich hab das Gefühl ich hör da ab und an jdm. Luft holen?!? Nicht ganz mein Stil, also nächster Song.

      Lied 6 Hans Theessink - The Planet

      Ohhjeee, Greenpeace. Naja, über das Thema kann man streiten, aber die Gitarre is abartig genial!! Hab noch nie so ne extrem metallisch klingende gehört.Wenn ich weiterhöre, muss ich wohl oder übel nen Joint rauchen gehen...das Lied verleitet da irgendwie dazu :aetsch: Im Auto wird die Stimme vom Sänger intressant. Dürfte genau im Übernahmebereich zwischen MT und Kickbass liegen. Hat sich gezeigt, dass die garnet so schwer dazustellen is wie ich dachte. Da merkt man das harmonische Zusammenspiel der einzelnen Lautsprecher.

      Lied 7 Nikolai Rimsky-Korsakov - Allegro Molto
      Nu hör ich aber defininitiv jemanden atemen..könnte zum Soundtrack vom Lawrence von Arabien passen :cool: Sehr schnelle Passagen gefolg von sehr ruhigen...is gewöhnungsbedürftig, aber nicht unbedingt unangenehm zu hören.

      Lied 8 Hans-Jürgen Schnoor - Orgelwerke von Bach
      Hohes Grundrauschen. Schlimme Resos im Kopfhörer...warum auch immer.
      Überhaupt nicht mein Geschmack.
      Im Auto gabs da garkeine Resonanzen, klingt recht gut, vor allem denkt man, dass man selbst an der Orgel sitzt. (/me hat nach Tasten auf dem A-Brett gesucht)

      Lied 9 Hugh Masekela - Stimela

      Ja, das hat Beat!. Ok, war nur das Vorspiel.
      Krass, der Sänger hat nen üblen jamaikanischen Akzent...obwohl, Sänger? Eher Redner. Aber man versteht ihn gut. Geht in dem Song um die schlimmen Zustände in Afrika. Schönes Saxophon.
      Ahh SInger kann der also auch *g* Gefällt mir echt gut, is mal was ganz was anderes! Der imitiert zwischendrin noch nen Zug, klingt sehr intensiv.
      Eines meiner aktuellen Lieblingslieder. Sowas von genial..vor allem die Spielereien mit der Stimme (Sprechgesang, Lautstärke usw)

      Lied 10 Yim Hok-Man - Poem of Chinese Drums
      Auaaaa...zu laut. Erinnert an "Yamato". Etwas eintönig, aber wird ne große Herausfoderung an die Kickbässe und die Subs. Sehr schnelle und präzise Trommelschläge. Wow, echt ne sehr authentische Aufnahme. Doch, ja, sehr eintönig. :smile:
      Sehr sehr laut aufgenommen! Vorsicht.


      Fazit: Die CD lohnt sich, und nicht nur zum reinen Testen!
      "Craig, are you saying Oprah lied to us? Yessss....

      I've got to keep moving now; Oprahs' people have scopes."

      Craig Ferguson
      Hab auch ma wieder was neues. Nach ner Flasche Wein (nagut eigentlich nur 2 Gläsern) hatte ich meinen Bericht fertig: lest selbst.

      Rhythms del Mundo

      Aufnahmequalität: 1+

      Coldplay – Clocks

      Sehr stimmiger Sound. Mal was anderes. Gerade untypisch für Coldplay, da mit viel Rhythmus versehen, allerdings trotz ganz neuem Klangbild sehr eingängig. Hat nichts von seiner Klasse verloren, eher viel gewonnen.

      Jack Johnson – Better together

      Wie zu erwarten sehr ruhig. Ideal zum entspannen. Durch Jack Johnsons Stimme und dem zwar eindeutig cubanischen, dennoch ruhigem und stimmigem Hintergrund fast als Lounge Musik einzuordnen. Regt zum träumen an. Basslinie vielleicht etwas zu dominant aber durchaus noch vertretbar.

      Arctic Monkeys – Dancing Shoes

      Original ist mir nicht bekannt. Scheint wohl Punk gewesen zu sein. Wenn dem so ist, so überraschen die Vocals doch sehr. Gitarre steht ziemlich weit rechts. Hintergrund bildet eine Salsa. Instrumente wurden bis auf E-Gitarre komplett ersetzt. Interessanter Track

      Dido & Faithless – One Step Too Far

      Die Stimme wirft mich immer wieder um. Das Klavier ist bei diesem Titel sehr gut eingebunden. Spielt eine Art Merengue während des Refrain und degradiert sich während der Strophe in den rhythmischen Hintergrund. Dido wirkt schwebend. Es wurde viel mit Chorus gearbeitet, was aber nicht stört, da nicht übertrieben. Ibrahim Ferrer gibt hier ebenfalls sein bestes um unauffällig für die richtige Stimmung zu sorgen. Gelungener Mix. Einziges Manko: Track vielleicht etwas zu lang, obwohl er bloss knapp 3:20 hat….

      Ibrahim Ferrer – As Time Goes By

      Einzigartig. Wie Ibrahim sich an diesem Klassiker versucht. Man erkennt den Sound des Buena Vista Social Club wieder. Aber ausser den Lyrics ist vom Original nichtmehr viel da. Rhythmus bildet diesmal eine vielleicht etwas zu starke Rumba. Etwas geschmeidiger würde wohl besser passen. Es wurden zwei verschiedene Bässe verwendet. Ein Kontrabass und eine akustische Bassgitarre. Auch wenn man es kaum bemerkt bringt es Abwechslung in das Stück.

      Coco Freeman feat. U2 – I still haven´t found what i´m looking for

      Intressanter Anfang. Rhythmischer als ich es diesem Track zugetraut hätte. Gesamtbild im Refrain atemberaubend. Eine rhythmische Abwechslung hätte aber nicht schlecht getan. Der selbe Rhythmus zieht sich von vorne bis hinten durch. Moment. Doch nicht. Eben ändert sich was. Rotwein ist leer….. als ich ausm Keller wieder kam war der Track vorbei…..

      Maroon 5 – She will be loved

      Sanfterer Rumbarhythmus als bei Track 5. Vocals sehr sehr stimmig. 4 verschiedene Arten von Kastagnetten. Sehr lecker. Bass sehr warm. Gitarreneinwürfe von Ibrahim genial. Und diese Stimme. Astreiner Track zum träumen, kuscheln und was einem da noch so einfällt.

      Kaiser Chiefs – Modern Way

      Hmm nicht so mein Fall. Die Stimme gefällt mir persönlich garnicht. Der instrumentale Teil hat aus dem Original rausgeholt was ging, aber da war ja nicht viel. Musikalisch nicht sehr anspruchsvoll aber nett umgesetzt.

      Omara Portuendo – Killing me softly

      Singt auf spanisch. Irgendwas fehlt da an dem Sound…. Ist nich ganz komplett. Stimme auf Dauer wohl anstrengend, aber auf ihre Art schön. Typisch Lateinamerikanische Dissonanzen. Würde ich die vorlage nicht kennen würde es mir riesig gefallen, aber irgendwie find ich das Original hier besser.

      Vanya Borges feat. Quincy Jones – Ai no corrado

      Ok die Stimme nervt nun wirklich. Auch wenn das Original schön umgesetzt wurde. Der erste Track den ich wegschalte. Die Stimme geht garnicht.

      Sting – Fragilidad

      Ruhiger, sehr schöner Anfang, wie zu erwarten. Nicht zu viel Rhythmus. Schön dezent. Sting setzt einen Teil seiner Stimme ein, den er nur selten zeigt. Erinnert irgendwie an Sommerregen im Dschungel (also die Stimme). Sting steht rechts, Hintergrundsänger links. Erzeugt ein wenig Verwirrung beim Versuch Sting zu orten. Oder isses andersrum? Ist echt nicht einfach…. Sehr lecker der Track.

      Vanya Borges – Don´t know why

      Schöner Anfang. Erinnert an Jack Johnson. Aber diese Stimme. So grauenhaft ist sie ja eigentlich nicht, aber ich kann mir die Frau irgendwie nich anhörn….*next*

      Aquila Rose & Idana Valdes – Hotel Buena Vista

      Neuer Track. Diesmal kein Cover. Zwei sehr eingängige Stimmen. Netter Track, mehr will ich dazu nicht sagen.

      Coco Freeman feat. Franz Ferdinand – The dark of the matinee

      Spanische Version. Hey der Kerl kann ja richtig singen. Rhythmus langsamer angesetzt als das Original. Falsch. Ist genauso schnell wirkt nur langsamer. Genialer Effekt! Sehr schöner Track. Der Einsatz der Gitarre erinnert an Terrentino-Filme. Absolut zu empfehlen.

      El Lele de Los Van Van feat. Radiohead (samples) – High and dry

      Geniales Piano. Bläsereinsatz sehr nett gemacht. Stimme eindeutig lateinamerikanisch. Irgendwie find ich da kein Radiohead. Schade. Trotzdem super Track.

      Ibrahim & Omara – Casablanca (As time goes by) – bonus track

      Genau der selbe Track wie von Ibrahim allein. Nur diesmal singt sie auch. Nettes Duett, macht Track 5 ziemlich überflüssig. Naja ich will nich meckern, is ja nen Bonustrack. Und nen wirklich brauchbarer.
      “Now, I am become Death, the destroyer of worlds."
      Oppenheimer, 16.7.1945 - 5:29:45

    Weitere Partner von Jacatu:

    Schrubbkarre  Cheats  Team Vogt  Oldieboard  Automarkt  Auto  Versicherungvergleich online  Auto Magazin  TitanXXL