KFZ-Versicherungen dürften billiger werden

      KFZ-Versicherungen dürften billiger werden

      Angesichts eines heftigen Preiswettbewerbs stellen sich die deutschen Autoversicherer erstmals seit 2000 wieder auf einen Beitrags- und Ergebnisrückgang ein. Autofahrer können dadurch auf Entlastung hoffen.
      Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) erwartet, dass die Einnahmen aus der KFZ-Versicherung in diesem Jahr um 400 Mill. € auf dann noch 22 Mrd. € sinken. Der jährliche Durchschnittsbeitrag für eine Autoversicherung geht vermutlich von 229 auf 224 € zurück, wie der GDV am Montag in Berlin mitteilte.

      Der Preiskampf war vergangenes Jahr durch den Marktführer Allianz in Gang gebracht worden. In der Folge setzten dann auch andere Versicherer ihre Beitragssätze herab. Für September hat die Allianz nun angekündigt, die Preise für bestimmte Versicherungen abermals zu senken. Insgesamt gibt es in Deutschland 98,4 Mill. Autoversicherungen. Die KFZ-Versicherung ist für die Branche ein besonders wichtiges Produkt, weil damit neue Kunden gewonnen werden können, die dann auch andere Versicherungen angeboten bekommen.

      Alles in allem erwarten die Schadens- und Unfallversicherer Einnahmen von 55 Mrd. €. Im Vergleich zum Vorjahr würde dies einen Rückgang um 300 Mill. € bedeuten, den ersten seit dem Jahr 2000. Außer den KFZ-Versicherungen (Haftpflicht, Vollkasko, Teilkasko) gehören dazu beispielsweise auch allgemeine Haftpflicht- sowie Sach-, Kredit-, Rechtsschutz- und Unfallversicherungen. Dabei werden auch in der industriellen Sachversicherung geringere Einnahmen erwartet (3,9 Milliarden, minus 300 Millionen).

      Durch höhere Einnahmen vor allem bei Sach-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen wird für die Branche aber trotzdem erneut ein Milliardengewinn übrig bleiben. Der GDV rechnet mit einem versicherungstechnischen Überschuss von 4,4 Mrd. €. Im vergangenen Jahr waren es fünf Milliarden.


      HANDELSBLATT, Montag, 27. Juni 2005, 15:40 Uhr
      "Immer wenn ich ein Schild mit Tempolimit 30 sehe, denke ich man muss ja nicht alles glauben, was man sieht!"
      wenns so weiter geht - dann versichern in ein paar jahren nur noch die großen den kfz bereich. denn sogar wir (größtes versicherungunternehmen in deutschland) haben mit dem kfz bereich 40% minus gemacht.

      u das wird den anderen nicht viel besser gehen. allerdings - tut mir bitte einen gefallen - u glaubt ned alles was in der zeitung steht.

      Zitat:

      Die KFZ-Versicherung ist für die Branche ein besonders wichtiges Produkt, weil damit neue Kunden gewonnen werden können, die dann auch andere Versicherungen angeboten bekommen.

      Zitat Ende:

      stimmt so nicht - wenn die versicherungen dürften, würden se den bereich kfz am liebsten nicht mehr versichern.... draufzahlgeschäft. einstiegsgeschäft ist es schon lange nicht mehr.

      ach u nochwas....

      der preiskampf hat zur folge, das die leistungen schlechter werden. sprich im teilkasko und im vollkasko bereich wird einfach mal munter gekürzt. anders gehts ja nicht. u das is dann wieder zum leittragen der versicherungsnehmer.

      also so rosig wies die zeitung darstellt is es leider nicht. aber ich kann euch gerne auf dem laufenden halten - sobald sich bei uns was tut.


      www.honda-dreams.de

      www.rising-sun-team.de
      Ich finde das ganze System eh etwas blöde, als Versicherungseinsteiger bezahlt man Summen die sich kein normaler Mensch leisten kann und wenn man mal 20 Jahre unfallfrei fährt, zahlst so nen lachhaften Betrag.

      Meiner Meinung nach sollte die Einstiegspreise senken, und die anderen für die guten fahrer etwas erhöhen. Ich mein mir perönlich isses egal, ich bin schon auf 60% runter und zahl nimmer altzuviel, aber ich denk eben auch an die anderen :wink:

      Und was ich überhaupt nicht versteh ist die sache mit dem 2. Wagen, fahre seit kurzem nen 2. Wagen bei dem angegeben ist das nur ich damit fahre trotzdem fahr ich die Kiste bei 140% Begründung erhötes Risiko.....ja wo bitte denn wenn nur ich mit dem Auto fahren darf :?: kann mich ja nicht zweiteilen
      bist du unter 23 bzw unter 25 jahren alt??? - dann ist das erhöhtes risiko.

      die neueinsteiger runterstufen - never - das sind doch die, die die ganzen schäden verzapfen. u warum sollte man die beiträge für jemand der 20 jahre ohne unfall gefahren ist wieder erhöhen??? das wär ja gemein.

      mit den hohen versicherungsbeiträgen für junge will man natürlich auch das risiko eindämmen, das sich 18jährige gleich nen m3 kaufen - da is die versicherung viel zu teuer für.

      ich find das eigl schon ganz vernünftig.

      viel schlimmer finde ich, wenn jemand 20 jahre unfallfrei gefahren is, immer nen firmenwagen hatte, noch nie ein auto auf sich zugelassen hatte, das der dann in den meisten fällen mit 140 % anfangen muss...

      das find ich absolult nicht korrekt.

      aber leider werde auch ich das nicht ändern können. mal gucken was sich die treuhänder für dieses jahr wieder überlegt haben...


      www.honda-dreams.de

      www.rising-sun-team.de
      Ja ich bin unter der altersgrenze, hab aber beim erstwagen 60% und der zweitwagen wurde jetzt auf 140% eingestuft...das ich als junger Fahrer ein erhötes Risiko darstelle, ist ja in Ordnung aber warum müssen die den 2. Wagen dann so hoch einstufen, ich kann nun mal nur mit einem gleichzeitig fahren und wo liegt der Sinn wenn mein Fiat Cinquecento 1/3 teurer ist mit Haftpflicht als mein Colt mit TK ohne SB....das macht für mich einfach keinen Sinn, denn es ist einfach unerheblich ob Colt oder Cinquecento fahren tu ich und die Fehler mach auch ich nicht das Auto

      Drum bin ich persönlich dafür das mans so macht wie in anderen Ländern auch, man kann mehrere Autos haben, hat 1 x Nummernschilder und dann kan man die Schilder beliebig zwischen den Autos wechseln und zahlt nur fürs teuerste

    Weitere Partner von Jacatu:

    Schrubbkarre  Cheats  Team Vogt  Oldieboard  Automarkt  Auto  Versicherungvergleich online  Auto Magazin  TitanXXL