Polizei jagt Raser via Facebook

      Polizei jagt Raser via Facebook

      Polizei jagt Raser via Facebook

      Ein paar Mausklicks und schon sitzt der Verkehrssünder in der Facebook-Falle: Um Raser, Drängler und Rotlicht-Ignoranten dingfest zu machen, durchforstet die Polizei inzwischen soziale Netzwerke im Internet nach Fotos.

      So geschehen im Fall eines Verkehrssünders aus Hamburg, der auf der Autobahn bei Münster zu dicht aufgefahren war. Die Fahnder haben den Namen des Autobesitzers in eine Suchmaschine eingetippt und das bei Facebook eingestellte Foto mit dem Radarbild verglichen, schon war der Drängler überführt. Wer seine Daten bei sozialen Netzwerken der breiten Öffentlichkeit zugänglich macht, muss sich also darüber im Klaren sein, dass er sich damit datenschutzrechlich ausliefert.

      ... weiter auf RTL.de
      Naja, ich seh das irgendwie als legitim an.

      Den einzelnen Verkehrsteilnehmern steht es eigentlich nicht zu sich die StVO selbst zurechtzubiegen. Da hilft auch jammern nichts.

      Und wenn dir jemand im vorbeigehen eine Delle in dein Auto tritt dann bist du sicher auch nicht böse wenn derjenige mit Hilfe von Facebook überführt wird weil irgendjemand es gesehen hat und ihn auf einem Bild wiedererkennt...

    Weitere Partner von Jacatu:

    Schrubbkarre  Cheats  Team Vogt  Oldieboard  Automarkt  Auto  Versicherungvergleich online  Auto Magazin  TitanXXL